Dorfverschönerungsverein

 
Der Verkehrs- und Verschönerungsverein oder Dorfverschönerungsverein entstand 1974 aus der seit 1968 bestehenden Heimatpflegegruppe. Regelmäßig treffen sich etwa 10 Männer im Gerätehaus, um die anfallenden Arbeiten zur Pflege unseres Dorfes und der Umgebung durchzuführen. Bei einer anschließenden Brotzeit werden die nächsten Arbeiten und Projekte geplant. In den Sommermonaten wird die Männergruppe immer wieder durch tatkräftige Frauen verstärkt, die die Pflege der Blumenbeete im Ortsbereich übernehmen.

Durch die Initiative des Verkehrs- und Verschönerungsvereins nimmt Blens seit 1965 an dem Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ teil. Die erzielten Erfolge und die anschließenden Feste mit der Dorfgemeinschaft spornen immer wieder zum „Weitermachen“ an.

Der Verkehrs- und Verschönerungsverein fühlt sich verantwortlich für das Erscheinungsbild des gesamten Ortes. In Absprache mit der Stadtverwaltung Heimbach hat er die Pflege der meisten öffentlichen Grünflächen in Eigenregie übernommen. Dazu gehöhren unter anderem:

  • Friedhof, Spielplatz, Freizeitwiese
  • Grillplatz, Parkanlagen und Beete
  • Feuchtbiotop, Bachlauf, Hecken und Sträucher an den Straßenrändern
  • Vogelkundlicher- und Baumlehrpfad
  • Öffentliche Toilettenanlagen im Haus des Gastes

In den letzten Jahren wurden unter anderem folgende Projekte realisiert:

    • Herstellung und Aufstellung von neuen Bänken und Tischen an Aussichtspunkten, im Ortsbereich und im Ortsumfeld (insgesamt über 100 Bänke!)
    • Erneuerung der Treppenstufen des Nationalpark-Wanderweges T1 zwischen Blens und Abenden.
    • Aufastung und Pflegeschnitt aller großkronigen Bäume im Ortsbereich
    • Pflegeschnitt der Obstbaumstreuwiesen und der Obstbäume entlang der Odenbachstraße
    • Neugestaltung des Ortseingangs nach der Erneuerung der Straße zwischen Landstraße und Bahnübergang; Einfassung der Glascontainer mit einer Rotbuchenhecke und Neugestaltung der Beete im Bereich des Parkplatzes
    • Reparaturen und Instandhaltung der Geräte und Fahrzeuge, sowie des Gerätehauses, das mit einem neuen Tor versehen wurde

Gedenktafel für verstorbene Heimatpfleger - Foto: © Herbert Lerho